Lernen.

Unser Entwicklungsschwerpunkt.

Eine gesunde Entwicklung ist die Grundlage, dass sich Kinder und Jugendliche in ihrem Umfeld zurechtfinden. Kognitive wie auch soziale Kompetenzen ist Voraussetzung für die Integration in die Gesellschaft. Um Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen in ihrer Entwicklung individuell zu fördern, aber auch zu fordern, bietet die Stiftung Schürmatt ein heilpädagogisches Angebot für alle Entwicklungsstufen an. So können sich unsere jüngsten Klientinnen und Klienten ihren Fähigkeiten entsprechend in einem für sie förderlichen Umfeld entwickeln und entfalten. So schaffen wir von Anfang an Lebensqualität und Teilhabe.

Berufsbildung.

Unser Praxisbeitrag.

Auch junge Menschen mit einer Beeinträchtigung sollen den Einstieg in den Arbeitsmarkt schaffen können. Die Stiftung Schürmatt setzt viel daran, Jugendliche auf den Berufseinstieg vorzubereiten. Wer die Voraussetzungen für eine praktische Ausbildung erfüllt, kann in der Stiftung Schürmatt das Rüstzeug für den Berufseinstieg erwerben. So bekommen junge Frauen und Männer die Perspektive, einen Beitrag zum Wohl der Allgemeinheit zu leisten. Das Wissen, gebraucht zu werden. Die Möglichkeit, eine Aufgabe zu übernehmen. Die Fähigkeit, für die Gesellschaft etwas zu leisten. Für junge Menschen ist genau das Lebensqualität.

Angebot

In der Stiftung Schürmatt können Jugendlichen mit Beeinträchtigungen eine  Berufsausbildung absolvieren. Diese startet nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit. Die Berufsausbildung (Praktische Ausbildung PrA, Eidgenössisches Berufsattest EBA) verfolgt das Ziel, den Jugendlichen durch die gezielte, individuelle Förderung in berufsspezifischen und lebenspraktischen Themen die optimale Integration in die Gesellschaft zu ermöglichen.

Ausbildung

Mit der Praktischen Ausbildung fördert die Schürmatt die Eingliederung junger Menschen mit speziellem Förderbedarf in die Privatwirtschaft. Dabei spielt auch die Beratung künftiger Arbeitgeber eine wichtige Rolle. In der Praktischen Ausbildung erlernen die Jugendlichen einfache Arbeitsprozesse. So haben sie nach der Ausbildung gute Möglichkeiten, den Einstieg in den ersten oder zweiten Arbeitsmarkt zu schaffen. Die ein- bis zweijährige Ausbildung beinhaltet schulische und praktische Fächer. Neben der Vermittlung praktischer, berufsspezifischer Fachkompetenzen legen wir besonderen Wert auf die Förderung der Selbst- und Sozialkompetenz. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten die Jugendlichen ein INSOS-Zertifikats. Jugendliche mit höherem Leistunsniveau haben zudem die Möglichkeit, in einer nachfolgenden Ausbildung ein Eidgenössisches Berufsattest EBA zu erlangen.

Aufnahmevoraussetzungen

Um zu einer Praktischen Ausbildung in der Stiftung Schürmatt zugelassen zu werden, müssen Bewerberinnen und Bewerber folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Erfüllung der obligatorischen Schulzeit
  • Verfügung der zuständigen IV-Stelle
  • Integration in betriebliche Strukturen
  • Praktische Fähigkeiten und persönliche Selbständigkeit

Weiter müssen die Lernenden fähig sein, sich in eine Gruppe zu integrieren mit Freiräumen, die zur Entwicklung der persönlichen Selbständigkeit notwendig ist, umzugehen.

Schnupperlehre

Vor dem Eintritt in eine Praktische Ausbildung PrA durchlaufen alle Bewerberinnen und Bewerber eine mindestens einwöchige Schnupperlehre. Diese Zeit schafft Klarheit zu folgenden Punkten:

  • Schulische und lebenspraktische Kompetenzen
  • Eignung für das zukünftige Berufsfeld

Berufsbilder

Die Jugendlichen haben in der Stiftung Schürmatt die Möglichkeit, eine Praktische Ausbildung in folgenden Berufsfeldern zu absolvieren.

  • Küche
  • Garten
  • Hauswirtschaft
  • Industrie
 
Übersichtsplan Standorte Stiftung Schürmatt
 
 

Zentrale

Stiftung Schürmatt
Schürmattstrasse 589
5732 Zetzwil
062 767 07 00

 
 
 
Logo

Zentrale

Stiftung Schürmatt
Schürmattstrasse 589
5732 Zetzwil
062 767 07 00

 
 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Erklärung zum Datenschutz